Hämorrhoiden

 

Bevor das Hämorrhoiden-Leiden behandelt wird, müssen folgende Untersuchungen durchgeführt werden: die rektal-digitale Untersuchung (Austasten des Afters mit dem Finger) eine Rektoskopie und Proktoskopie (Spiegelung von Analkanal und Enddarm).

 


Eventuell ist auch eine komplette Koloskopie (Dickdarmspiegelung) notwendig (wird in einer unser Partnerpraxen durchgeführt).

 

 

Behandlung

 

Zunächst wird konservativ behandelt:

 

  • Salben mit oder ohne Kortison und / oder mit oder ohne Schmerzmittel
  • (Lokalanästhetikum) Zäpfchen mit oder ohne Mulleinlage


Wir geben außerdem eine ausführliche Verhaltensberatung:

 

  • für weichen Stuhlgang sorgen: keine scharfen Speisen, viel trinken, keine Zitrusfrüchte etc.
  • viel Bewegung (als sehr hilfreich hat sich hier unsere Beckenbodentherapie erwiesen)
  • keine langen Sitzungen auf der Toilette (länger als 3 Minuten fördert die Bildung von Hämorrhoiden)
  • den Stuhldrang nicht lange einhalten (erhöht den Druck auf Schließmuskel und Gefässe)


Diese ganz schlichten Tipps und Behandlungen führen oft schon zu einem guten Erfolg!

 

Sind die Hämorrhoiden zu stark ausgeprägt, gibt es folgende weiterführende Möglichkeiten:


  • Verödung: Einspritzen von Aethoxysklerol oder Mandelöl während der Proktoskopie
  • Gummibandligatur: Abbinden der Hämorrhoide ebenfalls während der Proktoskopie
  • 
Hämorrhoidektomie nach Milligan-Morgan: Operation der Hämorrhoiden unter Voll-Narkose (in einer unserer Partnerpraxen)

  • Stapler-Hämorrhoidektomie nach Longo: "minimal-invasive" Hämorrhoiden-OP unter Voll-Narkose (in einer unserer Partnerpraxen)

Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis. Gerne stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 089/ 13959900 zur Verfügung.

 

Ihr Dr. med. Hannes Reinhardt